GEORGE GINA & LUCY ist eine deutsche Taschenmarke aus dem hessischen Langenselbold. 2004 wurde die Marke von Nicholas Neuhaus, Nicole Bailly und Oliver Bruhn gegründet. Ihre erste Kollektion brachten die drei Designer in den Boutiquen von Nicole Baillys Vater unter. Als die 1500 Taschen in kurzer Zeit ausverkauft waren, wurde klar, dass die drei den richtigen Riecher für Trends und modische Taschen haben.

Mitlerweile wird GG&L in der ganzen Welt vertrieben und Hollywoodstars wie Fergie oder Kristen Bell tragen das Label.

Das Markenzeichen der Taschen ist der übergroße Karabinerhaken, das unübersehbare Logo und das Material der Taschen – meist simples, waschbares Nylon.

Unter Namen wie „La Partie Block“ oder „Don’t MESH with me!“ entstehen ausgefallene Shopper, Handtaschen und Umhängetaschen, die stets in limitierter Auflage erscheinen. Sind die Taschen einmal ausverkauft, werden keine neuen produziert. Diese künstliche Verknappung sowie etliche Gerüchte über die Marke selber verhalfen GG&L zu enormem Erfolg. So heißt es teilweise, die Taschen kämen eigentlich aus L.A., würden von Häftlingen genäht oder Dieter Bohlen wäre für das Design verantwortlich.

Was auch immer stimmt oder nicht stimmt – Fakt ist, dass GG&L-Taschen stets ein echter Hingucker sind.