Die Jutetasche (auch Jutebeutel) ist eine einfache Tragetasche mit mittellangen bis langen Henkeln, die an der Schulter oder in der Hand getragen wird. Als Jute bezeichnet man die Pflanzenfaser, die für die Herstellung der Tasche verwendet wird. Die Jutepflanze wächst in tropischem und subtropischem Klima und wird vor allem in Asien angepflanzt. Die Pflanze kann bis zu drei Meter hoch werden. Nach dem Ernten werden die Stängel getrocknet, geröstet und geölt, bis anschließend die einzelnen Fasern von den Stängeln abgezogen werden. Außer für Taschen wird Jute noch für Säcke, Teppiche und als Garn verwendet.
Jutebeutel gibt es schon lange, jedoch waren sie meist als „Öko-Taschen“ für „Hippies“ verpönt. In den letzten Jahren jedoch entdeckten kleine Labels, Bands und Firmen die Jutebeutel für sich, da sie günstig und einfach zu bedrucken sind. Heute ist kein Festival oder Konzert mehr ohne die obligatorischen Jutebeutel denkbar. Die Beutel aus der ökologisch abbaubaren Faser haben sich zum echten Kult entwickelt.