Als Kunstleder bezeichnet man Stoffe, die versuchen, die Beschaffenheit und das Aussehen von Leder zu imitieren. Diese Stoffe sind meist eine Mischung aus textilem Gewebe mit einer Oberfläche aus weichem PVC. Das PVC wird dabei mit einem chemischen Treibmittel versetzt, das bei Trocknung zur Blasenbildung führt. So wird die weiche und luftige Beschaffenheit der Tierhaut nachgebildet. Mit echtem Leder hat Kunstleder aber lediglich das Aussehen gemeinsam. Und auch hierbei gibt es große Unterschiede in der Beschaffenheit von Kunstleder.
Der Vorteil von Kunstleder ist, dass es immer in der gleichen Oberflächenqualität vorliegt, deutlich günstiger als echtes Leder ist und dass es einfach abwaschbar und sogar in der Waschmaschine waschbar ist.
Jedoch ist Kunstleder im Vergleich zur Tierhaut kein nachwachsender Rohstoff.
Kunstleder gibt es heute in allen Formen und Farben. So werden die beliebten Reptilienleder heute zum Großteil durch täuschend echte Kunstleder ersetzt. Das schützt die bedrohten Tierarten und macht Produkte aus Reptilienleder erschwinglicher.
Häufig wird bei Kunstleder auch von „faux Leder“ oder „Textilleder“ gesprochen. Diese Bezeichnungen sind etwas irreführend, meinen sie doch beide eigentlich Kunstleder.