Seitdem es Taschen gibt, werden diese aus Leder angefertigt. Die gegerbte Tierhaut bietet Stabilität, Belastbarkeit und ist gut formbar. Zunächst waren es diese praktischen Gründe, die Leder für Taschen so beliebt machte. Als Taschen dann aber zum Modeaccessoire wurden, galt aufwendig bearbeitetes Leder als edel und chic. Dies ist heute noch so. Ob Birkin Bag, Speedy oder das Chanel-Täschchen – alle sind aus hochwertigem Leder gefertigt.

Denn Leder zählt weiterhin zu den stabilsten und am besten zu pflegenden Materialien für Taschen. So sind beispielsweise Businesstaschen und Messengerbags oft aus Leder, das neben edler Optik zu den belastbarsten Materialien gehört.

Viele Ledertaschen sind aus natürlich gegerbtem Leder gefertigt. Dieses Leder kann und wird sich mit dem Tragen der Tasche noch weiter verändern, da es nicht wie anderes Leder mit Chemikalien fixiert wurde. Das gehört zur natürliches Ledertasche dazu und ist kein Grund, in Panik zu geraten. Guten Naturledertaschen liegen ausführliche Hinweise zur Pflege und zum Schutz der Tasche bei. Diese sollten befolgt werden, um lange etwas von seiner schönen Tasche zu haben.

In Deutschland war in und um Offenbach am Main lange Zeit eine der größten lederverarbeitenden Regionen Europas zu finden. Täschner, Sattler und andere Handwerke ließen sich hier nieder und gründeten große Betriebe. Noch heute findet mit der Internationalen Lederwarenmesse (ILM) eine der größten Lederwarenmessen der ganzen Welt in Offenbach statt.