Das französische Label Longchamp wurde 1948 von Jean Cassegrain als Unternehmen für Lederwaren in Paris gegründet. Zunächst stellte er vor allem Lederhüllen für Pfeifen und andere Rauchutensilien her. Nach und nach verlagerte Cassegrain sein Geschäft aber immer mehr in Richtung Taschen. Trotz der großen Expansion mit weltweit knapp 250 Boutiquen ist das Label weiterhin im Besitz der Familie Cassegrain. Das Label ist nach einer großen Pferderennbahn in Frankreich benannt. Heute stellt Longchamp neben Taschen auch weiteres Reisegepäck, Schuhe und weitere Accessoires her.

Der Stil der Taschen ist streng und klassisch französisch. Die edle Optik fällt sofort ins Auge und die Taschen lassen sich zu fast allen Outfits kombinieren.

Das wohl bekannteste Modell von Longchamp ist eigentlich eher untypisch für die Marke, da es nicht komplett aus Leder besteht. „Le Pliage“ heißt die faltbare Nylontasche, die sich mit einem Druckknopf auf die Hälfte ihrer Größe bringen lässt. Das Modell ist in vielen verschiedenen Farben erhältlich und bereits seit 1993 ein Dauerbrenner. Kein gut ausgestatteter Kleiderschrank einer Frau kommt ohne „Le Pliage“ aus.