Die Schweden Rolf Lind, Göte Huss und der Amerikaner Jerry O’Sheets riefen die Marke Marc O’Polo 1967 ins Leben. Die drei Freunde verfolgten die Vision, hochwertige und unkomplizierte Mode aus natürlichen Materialien zu entwerfen. Der Markenname ist eine Kombination aus dem Namen des berühmen venezianischen Entdeckers Marco Polo und dem Namen des amerikanischen Mitgründers Jerry O’Sheets. Aus diesem Wortspiel entstand der Name Marc O’Polo.

Der Firmensitz des Unternehmens war zunächst in Stockholm, bis der deutsche Unternehmer Werner Böck auf Marc O’Polo aufmerksam wurde und den Vertrieb der Marke in Deutschland übernahm. Nach einigen Jahren übernahm er auch die größten Anteile an Marc O’Polo und das Modeunternehmen wechselte 1997 seinen Hauptsitz nach Stephanskirchen in Oberbayern .

Marc O’Polo kreiert hochwertige Casual-Mode aus überwiegend natürlichen Materialien. Das erste Kleidungsstück, das die drei befreundeten Designer und Gründer entwarfen, war ein Patchwork-Hemd aus indischer Baumwolle. Diese junge Mode passte hervorragend zu der damaligen Hippiebewegung. Heute werden immer noch natürliche Materialien wie Baumwolle, Seide oder Leinen benutzt, doch das Design ist unter dem Chefdesigner Andreas Baumgärtner moderner und edler geworden. Der Stil ist lässig und vermittelt ein positives Lebensgefühl.

Ab 1990 wurde das Sortiment der Marke um viele Accessoires und vor allem Taschen erweitert. Marc O’Polo stellt passend zur Premium Casual Mode hochwertige Taschen im geradlinigen Design her. Das Material der Taschen ist feinstes Leder mit fühlbar hoher Qualität.